Kulturelle Bildung an allgemeinbildenden Hamburger Schulen

Mehr Informationen
Eine Bestandsaufnahme zivilgesellschaftlichen Engagements in Form von Kooperationen von Schulen und außerschulischen Partnern im Bereich kultureller Bildung

Heute engagieren sich eine Vielzahl von größeren und kleineren Stiftungen, aber auch andere zivilgesellschaftliche Akteure für kulturelle Bildung an Hamburger Schulen. Dieses Engagement findet häufig in Form befristeter Projekte, zuweilen aber auch in Gestalt langfristiger angelegter Programme statt. Infolge einer Diskussion über kulturelle Bildungsarbeit an Hamburger Schulen hat sich ein Verbund aus Hamburger Stiftungen in Kooperation mit der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung, der Kulturbehörde sowie der LAG Kinder- und Jugendkultur entschlossen, eine Bestandsaufnahme zu kulturellen Bildungsprojekten an allgemeinbildenden Hamburger Schulen durchzuführen. Diesem Verbund gehören die Körber Stiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Stiftung Mercator, die Claussen-Simon-Stiftung, die Dürr Stiftung sowie die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. an. Die Bestandsaufnahme erfolgt in Form einer Online-Befragung, die vom Institut für Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater in Kooperation mit dem Institut für kulturelle Innovationsforschung durchgeführt wird. Dabei werden alle Hamburger allgemeinbildende Schulen in öffentlicher Trägerschaft mit der Bitte angeschrieben, an der Online-Befragung teilzunehmen.

Ziel des Vorhabens ist es, einen grundlegenden Überblick über alle maßgeblichen Programme und Projekte der kulturellen Bildung an Hamburger Schulen und die involvierten Akteure im laufenden Schuljahr zu gewinnen. Erfasst werden sollen alle Maßnahmen, die von Schulen mit externen Partnern (wie z. B. Kultureinrichtungen, Künstlerinnen und Künstlern, Stiftungen, Vereinen oder anderen Förderpartnern) im Feld der kulturellen Bildung durchgeführt werden. Dabei finden nur Projekte Beachtung, die entweder regelmäßig oder über längerer Zeit (mehr als 6 Monate)  verfolgt werden.

Ergänzend zur Online-Umfrage werden qualitative Interviews und Internet-Recherchen durchgeführt, um ein möglichst umfassendes Bild der Kooperationsprojekte zu erhalten. Die Ergebnisse des Projekts werden im Oktober ausgewertet vorliegen und sollen voraussichtlich bei den Hamburger Stiftungstagen 2017 vorgestellt werden.

Dr. des. Jenny Svensson, Projektleitung

Institut KMM
Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Große Bergstr. 264-266
22767 Hamburg

E-Mail: svensson@kmm-hamburg.de