Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Postdoktorand und Sprecher der Fachgruppe „Kultur und Gesellschaft“

Dr. Robert Peper

E-Mail: robert.peper@hfmt-hamburg.de

Forschungsschwerpunkt:

Kulturentwicklung und Netzwerkanalyse

Aktuelle (Forschungs)Projekte:

Kulturmanagement innovativ. Wie kommt das Neue in die Kulturorganisation? Innovationen im Kulturmanagement gestalten. HOOU-Projekt mit Videos und Podcast-Episoden. Projektzeitraum: 01.11.2020 – 01.11.2021.

Netzwerkforschung kurz erklärt. HOOU-Projekt mit Seminaranbindung ohne zeitliche Befristung.

Begleitung des studentischen Lernlabor-Projekts „Inverted Classrooms“. Projektlaufzeit bis Jahresende 2021.

Aktuelle Lehrveranstaltungen:

Netzwerke für Nachhaltigkeit im Kontext Soziokultur I-IV (Lehrveranstaltung im Präsenzstudium im WiSe 2021/22, zusammen mit Dr. Annett Baumast)

Die Netzwerkanalyse als neue Methode im Kulturmanagement (Lehrveranstaltung im Fernstudium Master im WiSe 2021/22)

Kolloquium (Fernstudium)

Sprechstundenzeiten und/oder Bürozeiten:

Bürotage: Dienstag – Freitag

Online-Sprechstunde im WiSe 2021/22:

Freitag, jeweils von 10:30 – 12:30 Uhr (20.08.2021, 01.10.2021, 15.10.2021, 05.11.2021, 19.11.2021, 03.12.2021, 14.01.2022, 28.01.2022, 11.02.2022, 25.02.2022, 11.03.2022, 25.03.2022).

Bitte melden Sie sich im Voraus über diesen Link an:

https://calendly.com/robert-peper/online-sprechstunde-dr-robert-peper-wise-21-22

Ansprechperson für:

Sprecher der Fachgruppe „Kultur & Gesellschaft“

Kurzvita:

Robert Peper studierte Angewandte Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg mit einjährigem Auslandsaufenthalt in Cardiff, Wales. Nach kurzer Praxistätigkeit in einem Hamburger Start-Up folgte die Promotion (Dr. phil.) am Institut für Soziologie und Kulturorganisation (ISKO) zum Thema „Netzwerke in kulturpolitischen Veränderungsprozessen – eine Analyse am Beispiel der Stiftung Historische Museen Hamburg“ (Erstbetreuer: Prof. Dr. Volker Kirchberg). Ab 2016 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Kulturpolitischen Gesellschaft in Bonn und unterstützte Dr. Norbert Sievers bei der Koordination des ersten Landeskulturberichts Nordrhein-Westfalens und einer Kulturentwicklungsplanung für die Landeshauptstadt Düsseldorf. Seit 2014 ist er als freiberuflicher Kultur- und Netzwerkberater tätig, zumeist in Kooperation mit dem Netzwerk Kulturberatung Berlin (Dr. Patrick S. Föhl). Er war zudem Lehrbeauftragter in Lüneburg und Trier sowie Transfer- und Innovationsassistent an der Professional School der Leuphana Universität.

Auswahl Medienbeiträge:

Podcast Folge 1 zum Projekt Kulturmanagement innovativ (Gäste: RA Prof. Dr. Alexander Bretz und Prof. Dr. Martin Zierold)

Netzwerkforschung kurz erklärt. Episode 1: Meister:innen der Zwischenräume (Gast: Dr. Patrick S. Föhl)

Netzwerkforschung kurz erklärt. Episode 2: Wie entstehen Netzwerke in kulturellen Szenen? (Gast: Prof. Dr. Gernot Wolfram)

Auswahl bisheriger Publikationen:

Peper, Robert (2019): Cultural Governance in der Großstadt am Beispiel Hamburgs. In: Martin Tröndle & Claudia Steigerwald (Hg.): Anthologie Kulturpolitik – Einführende Beiträge zu Geschichte, Funktionen und Diskursen der Kulturpolitikforschung. Transcript, Bielefeld.

Kirchberg, Volker & Peper, Robert (2019): Macht und Potenzial: Eine explorative Netzwerkanalyse der Akteur:innen nachhaltiger Stadtentwicklung. In: Sacha Kagan, Volker Kirchberg, Ursula Weisenfeld: Stadt als Möglichkeitsraum – Experimentierfelder einer urbanen Nachhaltigkeit. Transcript, Bielefeld.

Föhl, Patrick S.; Wolfram, Gernot; Peper, Robert (2016): Cultural Managers as ‘Masters of Interspaces’ in Transformation Processes – a Network Theory Perspective, in: Journal of Cultural Management. Arts, Economics, Policy, Vol. 2 2016/1, S. 17-49.

Peper, Robert (2016): Netzwerke in kulturpolitischen Veränderungsprozessen. Eine Analyse am Beispiel der Stiftung Historische Museen Hamburg. Wiesbaden: Springer.

Föhl, Patrick S.; Peper, Robert (2014): Transformationsprozesse benötigen neue methodische Ansätze. Einsatz einer Netzwerkanalyse bei der Erarbeitung einer Kulturentwicklungskonzeption, in: Kulturpolitische Mitteilungen, Nr. 147 (IV/2014), S. 54-56.