Postdoktorand / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sprecher der Fachgruppe „Kultur und Gesellschaft“

Tel.: 040.428 482-315
E-Mail: robert.peper@hfmt-hamburg.de

Meine Erreichbarkeit:

Sie erreichen mich am besten per E-Mail und telefonisch nach Vereinbarung.

Kurzbiografie:

Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg mit einjährigem Auslandsaufenthalt in Cardiff (Faculty of Creative and Cultural Industries); danach Promotion (Dr. phil.) zum Thema „Netzwerke in kulturpolitischen Veränderungsprozessen – eine Analyse am Beispiel der Stiftung Historische Museen Hamburg“ (Erstbetreuer: Prof. Dr. Volker Kirchberg).

Außerdem: wissenschaftliche Mitarbeit bei der Kulturpolitischen Gesellschaft in Bonn (Koordination des ersten Landeskulturberichts Nordrhein-Westfalens und Kulturentwicklungsplanung für die Landeshauptstadt Düsseldorf), freiberuflicher Netzwerkanalyst (im Auftrag von Dr. Patrick S. Föhl), Lehrbeauftragter in Lüneburg und Trier, Transfer- und Innovationsassistent an der Professional School der Leuphana Universität und Sales Manager in einem Hamburger Start-Up.

Publikationen (Auswahl):

  • Kirchberg, Volker & Peper, Robert (2019): Macht und Potenzial: Eine explorative Netzwerkanalyse der Akteur*innen nachhaltiger Stadtentwicklung. In: Sacha Kagan, Volker Kirchberg, Ursula Weisenfeld: Stadt als Möglichkeitsraum – Experimentierfelder einer urbanen Nachhaltigkeit. Transcript, Bielefeld.
  • Peper, Robert (2019): Cultural Governance in der Großstadt am Beispiel Hamburgs. In: Martin Tröndle & Claudia Steigerwald (Hg.): Anthologie Kulturpolitik – Einführende Beiträge zu Geschichte, Funktionen und Diskursen der Kulturpolitikforschung. Transcript, Bielefeld.
  • Föhl, Patrick S.; Wolfram, Gernot; Peper, Robert 2016: Cultural Managers as ‘Masters of Interspaces’ in Transformation Processes – a Network Theory Perspective, in: Journal of Cultural Management. Arts, Economics, Policy, Vol. 2 2016/1, S. 17–49.
  • Peper, Robert (2016): Netzwerke in kulturpolitischen Veränderungsprozessen. Eine Analyse am Beispiel der Stiftung Historische Museen Hamburg. Wiesbaden: Springer. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-13996-4.