Es ist wieder soweit! Die Student*innen des 28. Jahrgangs präsentieren an zwei Tagen ihre Meisterstücke aka. Business Pläne. Es sind spannende Projekte dabei, wir freuen uns über viele Besucher*innen!

Die Meisterstück-Jury bilden Prof. Asmus Hintz, Prof. Dr. Reinhard Flender und Prof. Dr. Martin Zierold.

NEU: Es wurden Änderungen nötig: Hier der NEUE ABLAUF in Kurzform.

Dies sind die Meisterstücke 2018:

8. März 2018, 10:00 bis 10:30 Uhr: MonetenRaketen

Meisterstück von Mareike Kuers und Philipp Püschel

Philipp Püschel und Mareike Kuers sind an verschiedenen Stellen der Hamburger Musiklandschaft verankert und wollen ihre Kenntnisse über die Branche nutzen, um junge aufstrebende Musiker*innen zu unterstützen. Sie setzen an der knappsten Ressource an: beim Geld. Mit den Kenntnissen, die sie in den vergangenen Jahren sowohl in der Theorie als auch in der Praxis sammeln konnten, möchten sie Musiker*innen zu Förderungen verhelfen, die sie ihrem Traum ein Stück näherbringen. Auf geht’s – MonetenRaketen!

********************

8. März 2018, 10:40 – 11:10 Uhr: PICKET

Meisterstück von Laura Rohloff und Jana Popihn

Jeder kennt es: die kommende Woche geht man eher mal spontan an, ein bisschen Kultur am Abend nach der Arbeit wäre schon nett. Aber jetzt alle Homepages durchgucken und dann noch viel Geld für Theater oder Konzert bezahlen? Nicht bei uns:
Laura und Jana entwickeln eine Plattform für Live-Kulturveranstaltungen, die für junge Menschen nach ihrer Berufsausbildung zum speziellen Preis zu kaufen sind – schnell, übersichtlich und spontan, aber immer schon eine Woche im Voraus.

 

********************

8. März 2018, 11:30 – 12:00 Uhr: GePart

Meisterstück von Volha Kotava

Deutschland ist ein wichtiger wirtschaftlicher Partner für osteuropäische Länder. Die Marke „Made in Germany“ steht auch hier für eine hohe Qualität und weckt damit das Interesse vieler Unternehmen an der Zusammenarbeit mit Deutschland. Bevor es jedoch zu einer bilateralen Unternehmenskooperation kommt, stehen die Unternehmer vor diversen Herausforderungen.
Die Agentur und Beratung GePart unterstützt Unternehmen aus Osteuropa bei der Suche nach Geschäftspartnern in Deutschland. Mit GePart bekommen Unternehmen eine qualitative Unterstützung in den Bereichen Kommunikation, Recht und Marketing sowie eine individuelle Betreuung zu allen Fragen hinsichtlich der Kooperation mit deutschen Firmen.

********************

8. März 2018, 12:10 – 12:40 Uhr: InDiCo

Meisterstück von Sophie Wackerbauer

InDiCo verführt euch in unbekannte Länder, lässt euch fremde Geschmäcker entdecken, neue Gerüche einatmen und von ungehörten Klängen mitreißen. Für einen Abend komplett in andere Kulturen eintauchen und den Alltag vergessen. Funktioniert auch ohne Flugticket!

 

 

********************

8. März 2018, 14:00 – 14:30 Uhr: Hausnummer

Meisterstück von Ulla Tiedemann und David Hildebrandt

Die „Hausnummer“ ist ein Hausprojekt, das individuell gestalt- und bezahlbaren Wohnraum für junge, kreative und engagierte Menschen schafft. Dazu werden leerstehende Häuser nach einer ersten Grundsanierung von Auszubildenden und Studierenden bezogen. Es erweitert die erfolgreiche Wächterhausidee sowie andere Kultur- und Kreativräume, um die Möglichkeit einer Vermietung und einer baulichen Aufwertung. Die Bewohner*innen übernehmen selbst die Verantwortung für das Haus, indem sie es aus- und umbauen. Das Projekt bietet eine günstige Alternative zu konventionellem Wohnen und trägt gleichzeitig dazu bei, leerstehende Häuser zu erhalten und so das Stadtbild von Erfurt aufzuwerten. Darüber hinaus wirkt es der zunehmenden Abwanderung qualifizierten Nachwuchses aus Thüringen entgegen.

********************

8. März 2018, 14:40 – 15:10 Uhr: Freunde bleiben

Meisterstück von Anna Lena Fielitz

Die Entscheidung für eine Trennung ist gefallen! Es ist schmerzhaft – ein Abschied für immer. Nicht nur von der Person, die wir bisher liebten, sondern auch von unserem bisherigen zu Hause. Dabei bietet vor allem der Auszug aus der einst gemeinsamen Wohnung viel Raum, den Trennungsprozess und die verletzten Gefühle auf Einrichtungs- oder Gebrauchsgegenstände zu projizieren. Wer behält eigentlich was? Was liegt mir persönlich besonders am Herzen? Worum werde ich kämpfen? Was machen wir mit Dingen, die wir uns gegenseitig geschenkt haben? Rechnen wir die Werte der Dinge aus, die jeder behält? Oder können wir uns „irgendwie so“ einigen? Diese und viele andere Fragen stellen sich Menschen in einer Trennungsphase. FREUNDE BLEIBEN unterstützt sich trennende dabei, die anstehenden Aufgaben rund um den Umzug anzugehen und zu regeln und gleichzeitig eine Basis zu schaffen um auch nach der Trennung ein gemeinsames Miteinander als Freunde zu ermöglichen. FREUNDE BLEIBEN – Coaching für eine gemeinsame Basis.

********************

8. März 2018, 15:20 – 15:50 Uhr: FreeMe – Backen einfach für mich

Meisterstück von Anna-Marie Brennenstuhl

Unter dem Arbeitstitel „FreeMe – Backen, einfach für mich“, entwickelt Anna-Marie eine Backbox, die es Menschen mit einer Lebensmittelunverträglichkeit ermöglicht, einfach und lecker zu Hause süße Kuchen oder herzhafte Brote zu backen, ohne durch zahlreiche Lebensmittelgeschäfte gehen zu müssen, um alle Zutaten dafür zu finden. In einem Wahlmenü kann man auswählen, unter welcher Lebensmittelunverträglichkeit man leidet und bekommt dann seine individuelle Backbox zusammengestellt. Selber backen war noch nie so einfach: Mit FreeMe erhält man genussreiche und außergewöhnliche Rezepte wöchentlich zu sich nach Hause.

********************

9. März 2018, 11:30 – 12:00 Uhr: KIN069 in Frankfurt a.M.

Meisterstück von Friederike Köhler und Elif Aylin Süslü

Netflix leer geglotzt und Tiefkühlpizza alle? Du warst das letzte Mal in den 00er Jahren im Kino? Dann wird’s mal wieder Zeit! Komm zu uns ins KIN069. Verrucht wie das Rotlichtviertel, aufmüpfig wie Haftis Rhymes und garantiert gemütlicher als Deine Ausziehcouch.
Kino ist Dir zu spießig, zu steif, zu teuer? Uns auch. Darum machen wir es besser. Wir machen Kino wieder sexy. Lust, nur einen Film zu sehen? Dann bist Du bei uns richtig. Wir sind das einzige Kino, das Underground und Blockbuster vereint. Und nicht nur das: Bei Tinder läuft’s nicht? Komm zum Speed-Dating. Du willst beim Tatort was gewinnen? Dann mach beim Mörder-Tippspiel mit. Erotikfilm mal auf großer Leinwand statt heimlich unter der Bettdecke? Mittwoch ist Tittwoch. Du möchtest einfach nur was trinken gehen? In der KIN0bar bekommst du Bier, Aperol Spritz und andere Drinks kalt und günstig – auch ohne Kino.
Bei uns passiert nichts Beliebiges, nur Geliebtes. Lass alles hinter Dir und tauch ein ins Lichtspielparadies KIN069, die beste Droge im Bahnhofsviertel.

********************

9. März 2018, 12:10 – 12:40 Uhr: TASWIRA – connects. cultures.

Meisterstück von Flora Lingenauber

Neben der Kulturstiftung des Bundes haben es sich auch viele andere Fördernde zur Aufgabe gemacht, die dynamischen und vielfältigen Kulturszenen afrikanischer Länder zu fördern und unter anderem in der deutschen Kulturlandschaft sichtbar zu machen. Wie aber gelingt es, Förderprogramme zu entwickeln und damit die „richtigen“ Bewerbenden zu erreichen, ohne die unterschiedlichen Bedürfnisse und Vorstellungen der Förder-Zielgruppen zu kennen? Die Fülle an Projekten von Kulturschaffenden einerseits und Förderprogrammen andererseits sowie bürokratische Hürden und die Unüberschaubarkeit der jeweiligen Repräsentanzen im Internet erschweren die Recherche und Zugänglichkeit für beide Seiten enorm. TASWIRA hat eine Struktur entwickelt, die dieses Problem löst und alle Zielgruppen auf einer Online-Plattform als „single point of contact“ zusammenführt.
Unser Versprechen an potentiell Fördernde: Wir unterstützen und erleichtern Ihren Auswahlprozess, erweitern Ihren Pool an potentiellen Bewerbenden und machen Ihre Organisation bzw. Förderprogramme bei qualifizierten und herausragenden Kulturschaffenden und Partner*innen weltweit bekannt.
Unser Versprechen an Kulturschaffende und Organisationen: Über uns finden Sie Ihr maßgeschneidertes Förderprogramm und die passenden Kooperationspartner*innen weltweit. Indem wir bürokratische Hürden verringern und Ihnen einfache Zugänge verschaffen, unterstützen wir Ihren Bewerbungsprozess.

********************

9. März 2018, 13:00 – 13:30 Uhr: Von Kummerland nach Lummerland – Ein Kulturzug durch Europa

Meisterstück von Theo Haustein und Matthias Kaiser

Flüchtlingskrise, „Brexit“ und eine stetig steigende Anzahl an Skeptikern, die einen Verbleib ihres Landes in einer Europäischen Union für sich und ihre politische Bewegung ausschließen. Doch was verbindet uns eigentlich in Europa? Und was macht unsere europäische Kultur aus?
Der „Kulturzug“ begibt sich auf eine Reise durch Europa, nimmt Künstler*Innen und Kulturschaffende mit, um in einem offenen Raum in den verschiedensten kulturellen Feldern, das Entdecken gemeinsamer Wurzeln in der Europäischen Geschichte zu ermöglichen und somit die Zukunft eines Europas einzuläuten, das ohne Berührungsängste und ohne Grenzen funktionieren und agieren kann.
Einsteigen bitte, die Reise von „Kummerland nach Lummerland“ beginnt. Und: Thanks for travelling!

********************

9. März 2018, 15:00 – 15:30 Uhr: Stadtfinden Festival

Meisterstück von Marie Kassmann und Johannes Klockenbring

Unter dem Arbeitstitel „Stadtfinden Festival“ entwickeln wir ein Vernetzungs- und Marketingkonzept für verschiedenste Kulturinstitutionen – das Besondere: Anders als bei einem „normalen“ Kulturfestival wird kein Programm an einem zentralen Ort organisiert oder auf möglichst zugkräftige eingeladene Künstler gesetzt, sondern das genutzt, was in den jeweiligen Kulturinstitutionen bereits vorhanden ist. Unter den teilnehmenden Institutionen werden Tandems gebildet, bei denen das Programm der Institutionen getauscht wird: Konzerte im Kino, Gemälde in der Punkrock-Kneipe, Theater im Museum – in ungewöhnlichem Kontext können Besucher so das vielfältige kulturelle Angebot ihrer Stadt erleben und Kulturinstitutionen völlig neue Publika für ihre Häuser begeistern, die sie sonst nie erreicht hätten.

********************

9. März 2018, 15:40 – 16:10 Uhr: Kultur(Talent)Makler

Meisterstück von Julian Gadatsch

Sie suchen nach den Entscheidungsträgern der Kulturszene, den Visionären von Morgen? Wenden Sie sich an mich, ich biete hochwertige Kontakte, Erfahrungen und Netzwerkarbeit – analog und nein: nicht per digitaler Suchmaschine oder App. Investieren Sie in Vertrauen und individuelle Ansprachen. Sie werden sehen, dass sich ein Treffen lohnen wird. Also, wie sieht es aus? Der Tisch ist gedeckt, lassen Sie uns beim Essen darüber ins Gespräch kommen und profitieren Sie von meinem umfangreichen Netzwerk an vielversprechenden Talenten der Kulturszene.

 

 

********************

9. März 2018, 16:20 – 16:50 Uhr: Match me if you can

Meisterstück von Marlin Nöthig und Marie Renner

Der Arbeitsmarkt der Kulturwirtschaft wächst und wird für Bewerber*innen und Arbeitgeber*innen immer unübersichtlicher. Um die zahlreichen Arbeitsstellen konkurriert eine hohe Zahl gut ausgebildeter Bewerber*innen. Ausschreibende Institutionen beklagen das Fehlen von geeigneten Kandidat*innen – auch bei einer großen Zahl an Bewerber*innen, die durch entsprechende Ausbildungsprogramme eigentlich qualifiziert sein müssten. Im gleichen Zuge sind Absolvent*innen dieser Programme hinsichtlich des großen und unübersichtlichen Stellenmarktes überfordert und entscheiden sich für eine breite Streuung ihrer Bewerbungen. Diese Tendenz erschwert eine passgenaue Zusammenführung von Stelle und Bewerber*in. Hier greift MatchMeIfYouCan (Arbeitstitel, kurz: MMIYC) als Stellenbörse 2.0 ein. Orientiert an dem System der Partnerbörsen gleicht MMIYC nicht nur Qualifikationen und Anforderungen, sondern auch persönliche Merkmale von Bewerber*in und Institution ab. Das Resultat ist ein passgenaues Match!

********************

Auf große Geschäftsideen wird angestoßen – so ist das auch bei uns am Institut: Nach Ende der Präsentationen am Freitag gibt es Wein & Sekt für Gründer*innen, potentielle Investor*innen und interessierte Gäste. Möglich macht dies eine großzügige Spende unseres Professors K.-Michael Karnstedt – dafür herzlichen Dank!

Dank und Kompliment auch an Friederike Köhler für die Vorbereitung und Organisation der Meisterstücke 2018!