Dank der Initiative von Prof. Dr. Andreas Köster, Vorstandsmitglied der Adalbert Zajadacz Stiftung, erhält das Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg eine Stiftungsprofessur für Innovation durch Digitalisierung.

Auf die Stiftungsprofessur berufen wurde der Kultur- und Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Martin Zierold, der seit 2016 am Institut KMM das Fach „Changemanagement“ lehrt und gleichzeitig eine Professur an der Karlshochschule International University in Karlsruhe innehatte. Die Stiftungsprofessur erlaubt ihm nun, seine Tätigkeit ab dem Wintersemester 2017/18 ganz nach Hamburg zu verlagern.

„Diese außerordentlich großzügige Stiftungszusage ermöglicht es uns, die Entwicklung des Instituts KMM unter ganz neuen Perspektiven fortsetzen zu können. Das hat die allergrößte Bedeutung für unser Institut und darüber hinaus für die ganze Hochschule“, so der Präsident der Hochschule Prof. Elmar Lampson.

Prof. Dr. Reinhard Flender, Leiter des Instituts KMM, hatte die Etablierung einer zweiten Vollzeit-Professur am Institut KMM mit seinen über 500 Studierenden im Präsenz- und Fernstudium angestoßen, das in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Flender betont, dass das Institut durch die Stiftungsprofessur gut aufgestellt ist, um die Herausforderungen der „digitalen Revolution“ zu meistern: „Die Förderung der Adalbert Zajadacz Stiftung ermöglicht dem Institut KMM in Lehre und Forschung Veränderungsprozesse anzustoßen. Innovation durch Digitalisierung in den Fokus zu rücken ist dringend notwendig, da durch sie die Kultur, die Wirtschaft und unser gesellschaftlicher Zusammenhalt kontinuierlich verändert wird“.